Wohnen für Hilfe

„Wohnen für Hilfe“ ist ein Projekt des Studierendenwerks (Stw) Thüringen mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Wohnpartnerschaften zwischen Studierenden und Bürgern der Stadt Jena vermitteln möchte.

Die Idee ist einleuchtend wie einfach: Die Universität Jena hat über 20.000 Studierende mit den unterschiedlichsten Talenten. Viele Jenaer Bürger verfügen dagegen über ein freies Zimmer. Nach der Daumenregel „Ein Quadratmeter gegen eine Stunde Arbeit im Monat“ sollen Angebot und Nachfrage zusammengebracht werden.

Das Projekt ist eine interessante Alternative zu Wohnhäusern des Stw und gängiger Privatzimmervermittlung. Die Wohnpartnerschaften eröffnen für Studierende nicht nur preiswerte Unterkunftsmöglichkeiten während ihres Studiums, sondern möglicherweise auch familiärer Anschluss, denn soziale und emotionale Kompetenzen wie Toleranz, Gemeinschaftlichkeit und Solidarität werden mit dem Projekt gefördert. Die Initiatoren wünschen sich, dass so verwaiste Kinderzimmer oder die leere Einliegerwohnung schnell bezogen werden können.

„Wohnen für Hilfe“ kann in jeder Wohnpartnerschaft ganz individuell nach den Bedürfnissen der Partner gestaltet werden, ob nun der Rasen gemäht, Haus und Baby gehütet, Einkäufe übernommen oder das Kind in der Freizeit in einer Fremdsprache unterhalten wird.
Bei Interesse können Sie sich einfach an die INFOtake Jena des Stw auf dem Campus Ernst-Abbe-Platz 5 (Tel. 03641-930506, E-Mail) wenden. Dort erhalten Sie eine Auswahl der Wohnpartner, um möglichst passende Bewohner zusammenzubringen, Anmeldebögen, Vertragsvordrucke und weitere Informationen. 

Aktuelles

Nun auch Studierendenwerk

Am 13.07.2016 ist aus dem Studentenwerk Thüringen... mehr

Fotowettbewerb der Studentenwerke 2016 zum Thema...

Der diesjährige Fotowettbewerb der Studentenwerke... mehr

Deutsch-Polnisches Treffen, Zusammenarbeit bei...

Brexit, Flüchtlingskrise, Ukrainekonflikt.... mehr

25 Jahre Studentenwerke in den Neuen Bundesländern

Am 1. Juli vor 25 Jahren traten in Thüringen,... mehr

Gemeinsame Pressemitteilung BMBF, DZHW und...

Heute startet die 21. Sozialerhebung des Deutschen... mehr